christine-langer.de

Christine Langer

"Ganz ungewöhnlicher Ton in der Dichtung dieser Jahre. Obwohl nah an der Jahreszeiten-Lyrik und dem erotischen Zauber, findet Christine Langer einen neuen, sinnlichen, wunderbar fremden Ton für das alte, immer neue Wunder."

Rolf Michaelis, DIE ZEIT

aktuell

Ihr neuer Gedichtband "Jazz in den Wolken" erschien im März 2015 im Klöpfer & Meyer Verlag.

Jazz in den Wolken

Presseinformation: Jazz in den Wolken

Offenes Wortfenster: Die Lyrikerin Christine Langer

jazz in den wolken

Der Gedichtband "Jazz in den Wolken" ist im März 2015 erschienen.

erste Stimmen zum neuen Gedichtband

allgemein

Christine Langer

Zum letzten Gedichtband von August 2010: "Findelgesichter"

findelsgesichter

Der Gedichtband Findelgesichter erschien im August 2010

Schreibt Lyrik und Prosa, letzter Einzeltitel: "Findelgesichter" (Gedichte, Klöpfer & Meyer Verlag).

Freie Kulturjournalistin und -kritikerin.

Herausgeberin und Chefredakteurin der "Konzepte", Zeitschrift für Literatur.

Mehrere Preise und Auszeichnungen

Großes Literaturstipendium des Landes Baden-Württemberg gefördert durch das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst

Christine Langers Gedichte wurden mehrfach vertont, u.a. von Orchestern aus Linz, Bratislava, Bukarest.

In ihren Gedichten spannt Christine Langer einen Bogen von der Natur zur Erotik und zum Selbst. Da wird ein Misthaufen verewigt, die Rabenkrähe, faule Äpfel oder die grünende Kraft des Begehrens. Wichtig ist ihr die Liebe zum Augenblick, das Sich-Öffnen für die inneren Räume, die einen lebendigen Austausch mit der Außenwelt ermöglichen. Das Ich taucht ein in die Welt des Gegenübers und lockert die Grenzen zwischen Individuum und Objekt. Es entstehen geistige Spielräume voller Kraft, Leichtigkeit, sprühender Leidenschaft und beobachtender Intensität. Betrachtungsweisen werden erweitert, Perspektiven geöffnet, Sichtweisen erneuert und Standpunkte überprüft. Das „innere Auge“ wird angeregt, die Wahrnehmung intensiviert – die Gegenwart ist schließlich schöpferisch interpretierbar.

Christine Langer